G) Marketing und Administratives managen

Um seine professionellen Aktivitäten vorzubereiten, erstellt der Wanderleiter (WL) einen seinem Unternehmen angepassten Businessplan (Studie über Angebot und Nachfrage, Kreation von Produkten, Budget, Planung,...), und überarbeitet diesen periodisch. Aufgrund dieser Basis bereitet der WL sein Produkteangebot sowie das Werbematerial vor und organisiert die Verbreitung seiner Produkte in Zusammenarbeit mit seinen Partnern. Seine im Gelände gemachten Erfahrungen berücksichtigend, passt der WL periodisch sein Produkteangebot der Nachfrage an.

Der WL berät seine Kundschaft entsprechend den Anforderungen des Produkts.

Buchhaltung und Administratives erledigt der WL laufend für jede Aktivität. Er informiert sich über die gesetzlichen Bestimmungen der Berufsausübung und verfügt über die obligatorischen und notwendigen Versicherungen.

Die Kundschaft des WL setzt sich aus Einzelpersonen und Gruppen (Familien, Institutionen, Unternehmen, Schulen,...) zusammen. Die Zufriedenheit der Kundschaft ist entscheidend für die Motivation und die weiteren Aktionen des WL und führt zur angestrebten Kundentreue. 

Der WL ist ein Glied im Dienstleistungsnetz des Tourismus und arbeitet mit den entsprechenden Organisationen eng zusammen.

Für die Werbung bestehen folgende Möglichkeiten: Internet, Newsletter, Prospekte, Plakate, Flyer, Mund zu Mund-Propaganda, Zeitungsartikel, Inserate, Ausstellungen,...

Der WL informiert sich über bereits vorhandene Aktivitäten und Dienstleistungen, welche von Berufsverbänden in dieser Region bereits angeboten werden.

 

 

Weitere berufliche Tätigkeiten:

-->  A) Risikomanagement in allen Jahreszeiten sicherstellen

-->  B) Eine Wanderung planen

-->  C) Eine Gruppe führen

-->  D) Eine Gruppe animieren

-->  E) Seine Kenntnisse über die Natur vermitteln

-->  F) Seine Kenntnisse über die Aktivitäten des Menschen vermitteln

-->  G) Marketing und Administratives managen

 

 

zurück zum Berufsbild 

 

 

 

 

Quelle: Arbeitsgruppe/Trägerschaft/BBT, Version 3 vom 29.5.2009