Klettern

Quelle: Luis Trenker, Schauspieler und Bergsteiger

Eines Tages kam eine Reporterin vom "Observer" und wollte allerlei wissen. Ich versuchte ihr die Arbeit mit meinem sparsamen Englisch zu erleichtern und so begann das Frage- und Antwortspiel:

"Sie sind ein Mountain-Climber?"
"Man sagt hier so."
"Was tut denn ein Mountain-Climber?"
"Er climbt auf die Berge."
"Wozu climbt er auf die Berge?"
"Weil es ihn freut."
"Verdient er dabei Geld?"
"Nein, im Gegenteil, es kostet ihn Geld."
Die junge Dame notierte meine Antwort, schüttelte den Kopf, schaute mich mitleidig lächelnd an und fragte weiter:
"Gibt es viele Menschen, die das tun?"
"Oh ja, viele."
"Ist es gefährlich, auf die Mountains zu climben?"
"Je nachdem, manchmal sehr, manchmal weniger."
"Was tut ein Mountain-Climber, wenn er am Ziel ist?"
"Dann freut er sich, schaut die Aussicht an und rastet."
"Und was tut er dann?"
"Dann steigt er wieder hinunter ins Tal."
"So? Ist das alles?"
"Ja, alles."
"Hm. Machen das alle Mountain-Climber so?"
"Ja, alle."
"Aber wozu ist er denn dann hinaufgestiegen?", fragte sie, nachdem sie auch die letzte Antwort aufgeschrieben hatte. Sie hatte sich unter einem Mountain-Climber gewiss etwas Vernünftiges vorgestellt und nun war es damit leider gar nichts.